zurück

Philharmonische Solisten Essen

Konzert zum Holocaust-Gedenken

Datum: Samstag, 23.01.2021
Uhrzeit: 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Pfarrkirche St. Elisabeth
Bahnhofstr. 14
82152 Planegg
Eintrittspreise: 15 € l bis 14 J. frei

Die Idee zu diesem Konzert entstand nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle im Oktober 2019.

Am 27. Januar 2021 jährt sich zum 265. Mal der Geburtstag von Mozart. Sein Quintett in c-Moll KV 406 stellt sozusagen das Requiem dar für die anderen fünf jüdischen Komponisten, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Die Suite für Oboe und Violoncello von Leo Smit entstand 1938, ebenso wie das Quartett von Siegfried Borris. Während sich die Suite noch durchaus heiter anhört, lässt das Quartett schon die existentielle Bedrohung im Berlin der 30er Jahre spüren.

Die Werke von Gideon Klein, Zikmund Schul und Hans Krása wurden im KZ komponiert. Die Partituren wurden unter dramatischen Umständen gerettet, ihre Urheber im KZ ermordet. Ihnen und allen anderen Verfolgten des Naziregimes ist dieses Konzert gewidmet, zur Erinnerung an Gewesenes und als Warnung vor Verharmlosung in der heutigen Zeit. Alle Interpreten – Gerhard Schnitzler (Oboe), Sarah Koenen (Violine), Magdalena Härtl und Martin Vollmer (Viola) und Istvan Alexander Gaal (Violoncello) - sind Mitglieder der Essener Philharmoniker.

Keine Pause

Veranstalter: Musica Sacra Planegg-Krailling e.V. und Gedenken im Würmtal e.V.